Anforderungen

Anforderungen

Fachpersonen aus der Praxis und Dozierende der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW unterstützen Studierende im Rahmen des Mentorats bei der Erarbeitung ihres persönlichen Portfolios (im Modul BA109) und während der Praxisausbildung in einer Organisation (in den Modulen BA131 und BA132).

Kontext

Das Modul BA109 hat über sechs Studiensemester hinweg die Funktion eines «roten Fadens». Begleitet von einer Mentorin oder einem Mentor erarbeiten die Studierenden in Gruppen von etwa zehn Personen ein persönliches Portfolio, in welchem in schriftlicher Form die in verschiedenen Situationen an der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW und in der Praxis erworbenen Wissensbestände und Fähigkeiten gebündelt und reflektiert werden können. Die Mentorinnen und Mentoren unterstützen die Studierenden mit der Durchführung von Workshops und mit individuellen Feedbacks im Portfolioprozess.

Mentorinnen und Mentoren geben den Studierenden und Praxisausbildenden im Kontakt von BA131 und BA132 eine Rückmeldung zur Kompetenzerwerbsplanung, sie führen Standortgespräche mit den Studierenden und ihren Praxisausbildenden durch. Mentoren und Mentorinnen sind für Fragen und Anliegen rund um die Praxisausbildung die richtige Ansprechperson. Sie gestalten die Schnittstelle zwischen der Modulleitung Praxisausbildung, Studierenden, Praxisausbildenden und Praxisorganisationen und bearbeiten die unterschiedlichen Ansprüche und Anliegen.

Anforderungsprofil

Mentorinnen und Mentoren:

  • Verfügen über Interesse und Bereitschaft, sich mit dem Curriculum und den Aufgaben des Mentorats (Portfolio und Praxisausbildung) auseinanderzusetzen.
  • Haben Erfahrungen und die Fähigkeit, Lernende in ihren Entwicklungs- und Professionalisierungsprozessen zu begleiten und zu fördern.
  • Haben Erfahrung, qualifiziertes formatives und summatives Feedback zu geben.
  • Sind in der Lage, ihre Rolle als Mentor/in von anderen Rollen zu unterscheiden.
  • Haben die Bereitschaft, diese Fähigkeiten im Rahmen der Aufgaben kontinuierlich weiterzuentwickeln.
  • Haben die Fähigkeit, die Hochschule für Soziale Arbeit FHNW und ihre Interessen gegenüber Praxisorganisationen zu vertreten, das heisst, sie können sich mit der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW identifizieren.
  • Verfügen über die Fähigkeit und Bereitschaft, digitale Lernplattformen kompetent zu nutzen und anzuwenden oder sich die erforderlichen Kompetenzen anzueignen.

HSA-interne Mentorinnen und Mentoren:

  • Verfügen über Lehrerfahrung im Hochschulbereich (> 1 Jahr) und/oder eine methodisch-didaktische Weiterbildung im Bereich Lehre für den Hochschulbereich. Von Vorteil ist Lehrerfahrung an der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW.
  • Können mit grosser Wahrscheinlichkeit ein Mentorat über die gesamte Zeitdauer eines Mentorats (> 3 Jahre) wahrnehmen.
  • Verfügen nach Möglichkeit über eine Grundqualifikation und/oder Praxiserfahrung im Bereich Sozialer Arbeit.

HSA-externe Mentorinnen und Mentoren:

  • Haben eine Fachhochschulausbildung in Sozialer Arbeit.
  • Verfügen über eine methodisch-didaktische Zusatzqualifikation (äquivalent zu Praxisausbildenden) gemäss SASSA-Reglement zur Anerkennung von Praxisausbildenden) zur Begleitung von Studierenden.
  • Haben mindestens drei Jahre Erfahrung in der sozialarbeiterischen Berufspraxis nach Studienabschluss.
  • Von Vorteil ist eigene Erfahrung in der Funktion als Praxisausbildende und/oder Erfahrung in der Lehre oder der Weiterbildung im Hochschulbereich.
  • Verfügen in ihrer Hauptanstellung über ein Teilzeitpensum (< 100%). Dieses soll in Kombination mit dem Mentorat einen Gesamtumfang von 100% nicht dauerhaft übersteigen.