Praxisausbildung im Mentorat

Aufgaben und Funktion in der Praxisausbildung

Die Begleitung der Studierenden während der Praxisausbildung ist eine wichtige Aufgabe der Mentorinnen und Mentoren. Die Mentorinnen und Mentoren geben den Studierenden eine Rückmeldung zur Kompetenzerwerbsplanung, sie besuchen die Studierenden und deren Praxisausbildenden in der jeweiligen Praxisorganisation und führen vor Ort Standortgespräche durch. Mentorinnen und Mentoren sind für Fragen und Anliegen rund um die Praxisausbildung zuständig und stellen die personelle Schnittstelle zwischen Hochschule und Praxisorganisationen dar. Ihr Aufgabenkatalog ist in der Wegleitung zum Kompetenzerwerb in der Praxisausbildung konkretisiert.

Studierendenprojekte als Praxisausbildung

Für die Mentor/innen ergeben sich in dem Semester, in dem die Studierenden als Praxisausbildung die Projektwerkstatt besuchen, keine Aufgaben. Die Kompetenzerwerbsplanung in der Projektwerkstatt wird von der Modulleitung durch Beate Knepper individuell begleitet. Der Kompetenzerwerb wird von den Studierenden selbständig gesteuert und am Ende der Projektwerkstatt als Selbstevaluation sowohl schriftlich als auch im Projektteam mit der Modulleitung ausgewertet. Die Verantwortung für den Prozess des Lernens und die Auswertung liegen bei den Studierenden. Die Kompetenzerwerbsplanung wird zur Prüfung den Modulleitenden vorgelegt und wird mit erfüllt/nicht erfüllt bestätigt.

Die Studierenden sind angehalten die Mentor/innen über die Planung ihrer KEP und die Projektbearbeitung in der Projektwerkstatt zu informieren.

Spesen

Fahrten zu den Praxisorganisationen werden gemäss Spesenreglement FHNW vergütet. Die ausgefüllte Spesenabrechnung ab 2018 wird laufend, spätestens im November eines jeden Jahres der zuständigen Modulleitung zum Visieren zugesandt.

Zuständige Modulleitungen (BA131/132)

Für das Studium mit studienbegleitender Praxisausbildung: Claudia Roth
Für das Vollzeit/Teilzeit-Studium: Marc Goldoni

Aktuell

Es wurden leider keine Beiträge gefunden.